2017 spionierte Hyundai i30 Tourer in Deutschland aus

Der Hyundai i30 Tourer der nächsten Generation 2017 wurde diese Woche in Deutschland getestet, um einen ersten Blick auf den Konkurrenten des koreanischen Unternehmens zum Volkswagen Golf zu werfen.




Trotz der starken Tarnung ist es fast sicher, dass der neue Wagen das gleiche Gesicht trägt wie die kürzlich enthüllte i30-Luke 2017, die die neue Designrichtung des Unternehmens vorwegnimmt.

Zu den offensichtlichen Unterscheidungsmerkmalen der Luke gehören die verlängerte Karosserie und der längere Radstand.






Es sieht so aus, als würde sich auch das Heck von der Luke inspirieren lassen. Die verborgenen Heckleuchten sehen in ihrer Form der des Geschwisters ziemlich ähnlich aus, ebenso wie der sperrige hintere Stoßstangenbereich.

Erwarten Sie, dass der Wagen unter der Motorhaube die gleichen Motoren wie die Luke anbietet, einschließlich einer Reihe von Drei- und Vierzylinder-Benzin- und Dieselmotoren.

Es ist auch wahrscheinlich, dass der Innenraum viel von der Luke abhebt, einschließlich des schwebenden Infotainmentsystems im Tablet-Stil mit Apple CarPlay und Android Auto.




Hyundai i30 Tourerwagen

Der Wagen wird der zweite Karosseriestil der i30-Familie sein, mit einer gemunkelten dritten Coupé-Variante, um das Sortiment später zu vervollständigen.

Man geht davon aus, dass der i30 Tourer der nächsten Generation entweder auf dem Genfer Autosalon im März oder auf dem Frankfurter Autosalon im September vorgestellt wird.




Australien

Subaru Outback Spezifikationen 2016

Sprechen mit CarAdviceGuido Schenken, PR-Manager von Hyundai Australia, sagte, der örtliche Zweig des koreanischen Herstellers habe keine Pläne, den neuen Wagen nach Australien zu bringen.

'Derzeit gibt es keine Pläne, den i30 Tourer nach Australien zu bringen', sagte er.

'Die Produktion findet nur in Europa statt. Unter den aktuellen Marktbedingungen ist dies kein tragfähiger Geschäftsfall, auch wenn er in Zukunft immer überprüft werden muss.'

Hyundai hat die Wagenversion des i30 seit Juni dieses Jahres nicht mehr verkauft, nachdem das praktischere Modell aufgrund der hohen Kosten für den Import aus Europa eingestellt wurde.






Lesen Weiter

Porsche 911: Reichweite erklärt, von unten nach oben