Carbon Revolution: Geelong-Radhersteller geht an die Börse

Der Lieferant für Ferrari- und Ford Performance-Carbonfelgen wird an der australischen Börse notiert.




Die Firma Geelong Herstellung von Rädern aus Kohlefaser für Ferrari und High-End-Ford wird Leistung Autos aufgeführt auf der Australische Börse (ASX).

Carbon Revolution hat seinen Sitz in Geelong, Victoria, und beschäftigt 346 Mitarbeiter. Im September letzten Jahres hat sich die Größe seiner Produktionsanlagen dank eines Zuschusses der viktorianischen Regierung mehr als verdreifacht.

Für den 488 Pista ist Ferrari der exklusive Lieferant von Carbonfelgen und produziert Räder für den Ford GT und den Shelby GT350R sowie den rekordverdächtigen Renault Megane RS Trophy-R.



Carbon-Räder reduzieren die rotierende ungefederte Masse im Vergleich zu herkömmlichen Leichtmetallrädern und sind daher eine attraktive Option für High-End-Fahrzeuge.







Carbon Revolution wirbt auch für ihre Zähigkeit und behauptet, sie seien langlebiger als herkömmliche Leichtmetallräder. Seit Produktionsstart im Jahr 2015 hat das Unternehmen rund 11.000 Einheiten ausgeliefert.

Die Aktien werden am 29. November zum Preis von 2,60 USD gehandelt.

CarAdvice versteht, dass sich Carbon Revolution als einziges Unternehmen an Investoren richtet, das einteilige Carbonräder konsequent nach Automobilherstellernormen entwickelt und hergestellt hat.

Der Anlageprospekt besagt auch, dass das Unternehmen Verträge mit fünf Autoherstellern abgeschlossen hat, um Räder für neun Fahrzeuge zu entwickeln, von denen sechs in Produktion gegangen sind.






Lesen Weiter

Honda New Small Concept wird auf der Auto Expo in Indien vorgestellt