Nissan Pathfinder: Mehr als 6000 Autos wurden wegen Brandgefahr zurückgerufen

Ein weltweiter Rückruf für den Pathfinder hat mit etwas mehr als 6000 betroffenen Autos seinen Weg nach Australien gefunden.




Nissan hat mehr als zurückgerufen 6000 Pathfinder große SUVs im Australien, im Rahmen einer breiteren globalen Kampagne mit mehr als 450.000 Fahrzeugen.

Ford Ranger 2017 Wildtrak

Eine fehlerhafte Öldichtung in der ABS-Baugruppe (Antiblockiersystem) kann zu einem Bremsflüssigkeitsleck in den betroffenen Pathfindern führen, was zu einem Kurzschluss führen kann, der im Extremfall zu einem Brand führen kann.

Die ABS-Warnleuchte am Armaturenbrett leuchtet bei betroffenen Fahrzeugen auf. Wenn das Licht länger als 10 Sekunden aufleuchtet, rät Nissan den Fahrern, das Auto zu parken und zum nächsten Händler abschleppen zu lassen.



Zum Zeitpunkt des Schreibens von & # x2013; es gibt 6076 Fahrzeuge im Rückruf enthalten, über die Hybrid- und Benzin-Line-up.







'Nissan ist der Sicherheit und Zufriedenheit seiner Kunden und ihrer Passagiere verpflichtet', heißt es in einer Erklärung des Unternehmens.

'Nissan führt eine freiwillige Sicherheitsrückrufaktion für bestimmte Fahrzeuge des Typs MY2016 -2018 von Nissan Pathfinder durch, um den Stellantrieb für das Antiblockiersystem (ABS) zu ersetzen.

'Sobald die Verfügbarkeit der Teile bestätigt ist, erhalten die Eigentümer ein Benachrichtigungsschreiben, in dem sie gebeten werden, ihr Fahrzeug zu einem autorisierten Nissan-Händler zu bringen, damit die Abhilfemaßnahmen kostenlos für Teile oder Arbeitskräfte durchgeführt werden können.'






Lesen Weiter

Honda Jazz, Accord Euro ergänzt Takata-Rückruf